Inhalt

Wasser im Nachbergbau: Zentrum für Wasserforschung und Wismut GmbH intensivieren Zusammenarbeit

Die TU Bergakademie Freiberg und die Wismut GmbH stellen sich den Herausforderungen des Sanierungsbergbaus und der Bergbaunachsorge und werden in Zukunft in Forschung und Entwicklung enger zusammenarbeiten.

Wie die Zusammenarbeit aussehen soll, darüber tauschten sich Fachleute beider Einrichtungen in einem ersten gemeinsamen Workshop in Freiberg aus.

Mit dem Abschied vom Steinkohlenbergbau im Jahr 2018 und dem beschlossenen Ende der Kohleverstromung bis 2038 bricht in vielen Bergbauregionen Deutschlands das Nachbergbauzeitalter an. Bereits seit 1991 saniert die bundeseigene Wismut GmbH die Hinterlassenschaften und Folgen des exzessiven Uranbergbaus aus der Zeit des Kalten Krieges in Sachsen und Thüringen. 30 Jahre Erfahrungen bei der Sanierung einer Bergbaualtlast singulären Ausmaßes hat die Wismut-Sanierung zu einem international bedeutsamen Referenzprojekt für zukunftsweisende Technologien bei der Sanierung radioaktiver Altlasten werden lassen.

Auch wenn die physischen Sanierungsarbeiten an Gruben, Halden, Schlammteichen und Betriebsflächen weitgehend abgeschlossen sind, gilt es, künftige Herausforderungen mit Blick auf die Nachsorge zu meistern. Nach wie vor bestehen signifikante und dauerhafte Schadstoffbelastungen der Flutungs- und Sickerwässer, die eine aktive Wasserbehandlung bis auf Weiteres unverzichtbar machen.

Kooperation erweitern

Bereits seit 2017 gibt es eine Kooperationsvereinbarung zwischen der TU Bergakademie Freiberg und der Wismut GmbH. Darüber hinaus wurden durch das Institut für Bergbau und Spezialtiefbau im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsvertrages mit der Wismut GmbH von 2017 bis 2021 Forschungsarbeiten im Themenfeld Grubenwasserbeschaffenheit und Quelltermprognose in den Wismut-Gruben Schlema Alberoda und Ronneburg realisiert. In den letzten fünf Jahren wurden elf Qualifizierungsarbeiten von Studierenden unterschiedlicher Fachbereiche der Bergakademie durch die Wismut GmbH erfolgreich betreut und diverse studentische Fachexkursionen an Sanierungsstandorten realisiert. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)