Inhalt

HAT-P-11b: Ein Exoplanet mit prächtigem Magnetschweif

Ob man auf HAT-P-11b auch Polarlichter bewundern könnte? Das ist nicht bekannt. Aber immerhin wurden nun Anzeichen für eine ausgeprägte Magnetosphäre gefunden. von Franziska Konitzer

Im Sonnensystem kann man planetare Magnetfelder zum Beispiel dadurch nachweisen, dass man mit einer Sonde hindurchfliegt. Voyager 1 beispielsweise hat diese Messungen schon vor Jahrzehnten bei Jupiter und Saturn vorgenommen. Ihr Magnetometer ist sogar eines der letzten noch aktiven Instrumente überhaupt an Bord dieser Uraltsonde, die derzeit am Rand des Sonnensystems unterwegs ist. Für einen Exoplaneten ist diese Option nun nicht gegeben, darum braucht es indirekte Methoden.

Mit einer solchen ist es nun einem Forscherteam gelungen, beim Exoplaneten HAT-P-11b Anzeichen auf einen Magnetschweif zu entdecken und die Stärke seines Magnetfelds abzuschätzen. HAT-P-11b befindet sich rund 123 Lichtjahre entfernt im Sternbild Schwan und umkreist dort einen Zwergstern namens HAT-P-11. Als er im Jahr 2009 entdeckt wurde, war er der kleinste bekannte Planet, der von bodengestützten Teleskopen mit der Transitmethode gefunden wurde. Er ist ungefähr so groß wie Neptun, umkreist seinen Stern aber nicht in eisiger Ferne, sondern so nah, dass er lediglich knapp fünf Tage für einen Umlauf braucht. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)